Dear New York City,

Ich habe eine Weile zum Studieren in NYC gelebt und hatte so die Möglichkeit die Stadt gut kennenzulernen.

 

Dear New York City,

ich hasse und ich liebe dich, erst will ich raus und  dann vermiss ich dich. Deine guten sind gleichzeitig deine schlechten Seiten, denn du steckst voll unendlich vieler Möglichkeiten.  Bei dir kann ich einfach alles machen was ich will, nie geht dir das Angebot aus, denn deine Uhren stehen niemals still. Das ist ein phantastisches Gefühl und meine Neugierde liebt dich dafür. Doch manchmal kann ich all die Vielfalt nicht ertragen, fühl mich geradezu von deinen unendlichen Möglichkeiten erschlagen.

 

img_20151122_225621

 

Viele deiner schönsten Ecken, kennen all die Wochenendbesucher nicht und manchmal  bin ich mir nicht sicher, ob das was Gutes oder etwas Schlechtes ist. Du gibst mir das Gefühl dich zu kennen und doch bist du immer für eine Überraschung gut.

Du steckst voller Ideen, eine rastlose Schönheit, eine Vielfalt von Gegensätzen. Ich hab aufgehört zu zählen, wie viele Sprachen du sprichst und welche Gerichte aus wie vielen Ländern du auftischst. Manchmal hab ich das Gefühl, das jeder, den es zu dir zieht auf der Suche ist. Nicht jeder weiß wonach und nicht jeder hat etwas verloren, aber so viele sind hier, um etwas zu finden oder etwas zu entdecken, in deinen unglaublich vielen Facetten.

 

12151114_163313

 

In der Subway verbringen viele so viel Zeit, dass es schon fast für den Titel zweites  zu Hause reicht.  Das laute Quietschen und das  ganz besondere Rattern der Wagons, die gekonnt genuschelten Durchsagen , der kreative Wochenendfahrplan und die in Bücher oder viel mehr in Smartphones vertieften Blicke, ja, wahrscheinlich  würde ich es sogar vermissen, wenn es anders wäre.

Seit wir uns nicht mehr täglich sehen, ich geb es zu, fehlst du mir schon, so hier und da. Ich vermisse die Bagels auf der 110ten West, die Pancakes bei Kitchenette und Street food. Manchmal frag ich mich sogar, ob ich ohne mexikanisch  überhaupt überleben kann, Quesadillas, Enchiladas und Trotillas. I’m officially addicted, was soll ich dazu anderes sagen?

 

 

Durch die Regale stöbern bei Strand Books, das kann ich problemlos den ganzen Tag und ich kriege nie genug vom Riverside Park. Oder von der Bar, in die wir immer gehen und uns stundenlang, bei viel zu teurem Bier, über nichts und alles unterhalten.

Der Sommer hier ist viel zu heiß und die Klimaanlagen viel zu kalt, der Herbst hingegen ist perfekt! Er verwandelt dich und verzaubert mich!  Alles wirkt plötzlich so anders, wenn sich die tiefstehende Sonne zwischen die Häuserschluchten in Midtown zwängt , die Straßen in ein warmes Licht taucht und  sich in den Glasfassaden der Hochhäuser spiegelt .

 

N1000078

 

Du bist perfekt in deinem Imperfektionismus und deine Logik ist oft so verdreht, dass sie schon wieder Sinn macht.

Aber was ich dir ganz einfach sagen will, auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind, bist du für mich doch etwas ganz besonderes, ich komme nicht drum rum,  du fehlst mir. Vielleicht ist es gerade dein Dickschädel der dich zu etwas Besonderem macht, ich weiß es nicht, manchmal bist du mir einfach ein Rätsel.

Also dann, bis zum nächsten Mal, wenn wir uns wieder sehen. Ich freu mich schon, aber das weißt du ja.

 

Claudia

 

Du willst noch mehr über NYC wissen?
Leben in NYC
Was du über NYC wissen solltest
Picknick in NYC

N3000994

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*