Gesundheit auf Reisen

Worauf du achten solltest, damit du in fremden Ländern erst gar nicht krank wirst und was in deine Reiseapotheke gehört, wenn es dich doch einmal erwischt. Und was du sonst noch zum Thema Gesundheit auf Reisen wissen solltest.

Ob im Dschungel von Costa Rica, im chaotischen Bangkok oder am Strand in Neuseeland, auf meinen Reisen um die Welt, bin ich (toi, toi, toi) tatsächlich nur ein einziges Mal wirklich richtig krank gewesen. Worauf also kannst du achten, damit du erst gar nicht krank wirst?

 

Impfen

Sobald du weißt wo deine Reise hingeht, solltest du dich darüber informieren, welche Impfungen du brauchst. Ausführliche Informationen findest du zum Beispiel auf der Seite Centrum für Reisemedizin oder auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Du solltest dich rechtzeitig vor deiner Reise um entsprechende Impfungen kümmern. Denn einige Impfungen sind erst nach mehreren Injektionen abgeschlossen, die sich über den Zeitraum von Wochen oder sogar Monaten verteilen können. Zur kompetenten Impfberatung gehst du am besten zu einem Reisemediziner. Bei ihm kannst du dich auch erkundigen, ob er es für sinnvoll hält, dir für deine Reiseregion prophylaktisch ein Antibiotikum zu verschreiben oder gegebenenfalls ein Medikament zur Malariaprophylaxe.

Auch solltest du darauf achten, in welchen Ländern dein Flug auf dem Weg zu deinem Reiseziel zwischenlandet. In Lateinamerika ist nicht für alle Länder eine Gelbfieberimpfung vorgeschrieben. Sollte dein Flug aber in einem Gelbfiebergebiet zwischengelandet sein und du reist weiter in ein Land, für das eigentlich keine Gelbfieber Impfung erforderlich ist, wird bei der Einreise in manchen Ländern, dennoch eine Gelbfieber Impfbescheinigung verlangt.

Reiseimpfungen sind teuer und müssen oft selbst bezahlt werden. Einige Krankenkassen übernehmen jedoch die Kosten für die Impfung. Deshalb informiere dich bei deiner Krankenkasse, ob und welche Kosten sie übernehmen.

 

Wasser

Informiere dich, ob das Leitungswasser an deinem gewählten Reiseziel ohne Bedenken getrunken werden kann. Wenn selbst die Einheimischen kein Leitungswasser trinken, ist es ein todsicheres Zeichen, dass du es auch nicht tun solltest.

 

 

Essen

Vertrau deinem gesunden Menschenverstand und deinem Bauchgefühl. Viele warnen davor, in bestimmten Ländern nichts von Street-Food-Ständen zu essen, nie Rohes, sondern nur Gekochtes zu sich zu nehmen und nie Getränke mit Eiswürfeln zu bestellen. Wenn du ganz auf der sicheren Seite sein willst, dann kannst du das tun.
Aber ich gebe zu, ich habe all diese Regeln bereits gebrochen, denn gerade das Street-Food-Essen in manchen Ländern ist einfach nur köstlich. ABER das heißt nicht, dass du nicht darauf achten solltest wo oder was du ist. Schau dir die Restaurants und Street-Food -Stände genau an, im Zweifel, lass es sein. In Regionen mit belastetem Leitungswasser gibt es inzwischen sogar schon einige Restaurants, die auf ihrer Karte vermerken, dass ihr Gemüse und Geschirr nur mit abgefülltem sauberen Wasser gewaschen wird. Alternativ, lass dir von Reisebekanntschaften Restaurants empfehlen, die sie bereits ausprobiert haben.

 

 

Safety first

Ja, wie du dich von A nach B bewegst zählt in manchen Fällen auch zu Gesundheit auf Reisen!

Scooter

Besonders in Asien sind viele Westler ohne Helm auf ihrem Scooter unterwegs. Ich habe aufgehört zu zählen, wie viele Freunde oder Fremde mir schon begegnet sind, die einen Unfall mit ihrem Scooter hatten. Viele neigen dazu ihre Fahrkünste zu überschätzen. Auch wenn es dir lästig erscheint: Helm auf! Denn ohne Helm zu fahren ist ein vollkommen unnötiges Risiko. Und wenn du kein sicherer Fahrer bist, dann lass vor allem bei schlechtem Wetter, den Scooter stehen. Je nachdem, wo du bist, sind viele Straßen nicht befestigt und bei Regen vom Matsch extrem rutschig.

Fähren und Boote

Besonders Langzeitreisende lieben es zu sparen, aber bitte nicht an der falschen Stelle. In manchen Ländern wie zum Beispiel Indonesien, haben viele Fähren und Boote gravierende Sicherheitsmängel und es kommt immer wieder zu Unfällen. Also nicht gleich bei dem billigsten Angebot „hier“ schreien. Erkundige dich zum Beispiel im Internet über die verschiedenen Fährenanbieter, hier sind oft Bewertungen von Gästen zu finden.

 

 

 

Mental Health

Wenn es dem Geist nicht gut geht, zieht der Körper schnell nach.
Manche Menschen halten Langzeitreisen für einen Schnelligkeitswettbewerb. Sie sind jede 2-3 Tage in einer andern Stadt und das über Monate oder sogar über ein Jahr. Bis plötzlich der Zeitpunkt kommt, an dem sie ein „Reiseburnout“ haben. Reisen ist kein Wettbewerb, bei dem der gewinnt, der am meisten Orte gesehen hat. Hör auf dein Bauchgefühl, bleib auch mal länger an einem Ort, finde für dich die richtige Balance und lass den Kopf außen vor.

 

 

 

Reiseapotheke

An die Reiseapotheke verschwendet man meistens keinen Gedanken, bis, ja bis man krank im Bett liegt und es einem hundeelend geht.

Zum Glück hat es mich auf Reisen bisher nur einmal schlimm erwischt. Damals war ich in Nordvietnam unterwegs, mitten im Nichts und lag mit Fieber, einer Entzündung und Übelkeit  in meinem Hotelzimmer. Ich war alleine unterwegs und  gerade erst dort angekommen, also auch keinen Freund in der Nähe, den ich mal eben hätte zur Apotheke schicken können. Vorausgesetzt es hätte überhaupt eine in der Nähe gegeben. Mir ging es richtig schlecht, bis ich mich daran erinnerte, dass mir mein Arzt prophylaktisch  ein Antibiotikum verschrieben hatte, bevor ich für drei Monate nach Südostasien aufgebrochen war. Hoffnungsvoll kramte ich in meinem Rucksack und fand es tatsächlich, ich hatte nicht gedacht, dass ich über die Dinge in meiner Reiseapotheke jemals so dankbar sein würde wie an diesem Abend.

Bei manchen Reisenden besteht die Hälfte des Gepäcks aus der Reiseapotheke, was ich für etwas übertrieben halte. Aber was auf jeden Fall in deine Reiseapotheke gehört sind Dinge, die dir in einer akuten Situation helfen und die keinen Aufschub dulden, denn je nachdem wo du gerade unterwegs bist, ist die nächste Apotheke vielleicht nicht um die Ecke. Im Folgenden findest du Dinge, die in meiner Reiseapotheke nie fehlen, was du davon weg lässt oder zusätzlich mitnimmst bleibt natürlich dir überlassen.

 

 

  • Mittel gegen Durchfall (und bei Bedarf Elektrolyte, da Durchfall und Erbrechen zu Störungen im Elektolythaushalt führen können)
  • Etwas gegen Übelkeit
  • Schmerztabletten
  • Wundsalbe
  • Desinfektionsspray
  • Mullbinde/Wundkompresse
  • Pflaster
  • Sonnencreme
  • Pinzette

 

Bei Reisen in Dengue- oder Malariagebiete, kommt zusätzlich noch folgendes in meine Reiseapotheke:

  • Moskitospray mit Deet zum Beispiel von Nobite. Dieses Spray gibt es sowohl für die Haut, als auch für die Kleidung.
  • Malariaprohylaxe-Tabletten
  • Fieberthermometer (gerade in Malariaregionen sollte man seine Temperatur im Auge behalten, wenn man krank wird)
  • Ggf. ein Moskitonetz

Je nach Reiseregion:   Antibiotikum

 

Eine Reiseapotheke zusammenzustellen, ist nicht ganz billig. Wenn du dich in der Apotheke nicht vom Preis überraschen lassen willst, sondern lieber den Überblick behältst und Preise vergleichst, dann ist ein Einkauf in einer Online Apotheke, wie z.B bei Shop-Apotheke, evtl. das Richtige für dich. Hier kannst du besser Produkte vergleichen, in den Einkaufswagen legen und die Übersicht über den Preis behalten.

Zu guter Letzt, hast du eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen? Hier gibt es unterschiedliche Optionen. Manche Versicherungen können nur Monatsweise abgeschlossen werden, bei anderen kannst du die genauen Termine deiner Reise angeben und zahlst sozusagen „pro Tag“. Achtung USA und Kanada müssen in vielen Reiseversicherungen gesondert dazu gebucht werden und sind meistens teurer.

 

 

 

Werbung: Dieser Beitrag wurde freundlich unterstützt durch die Shop-Apotheke