Geheimtipp Taiwan – ein langes Wochenende in Taipeh

Dieser Beitrag wurde freundlich von  Peek und Cloppenburg  unterstützt

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Shanghai, landet mein Flug am späten Nachmittag in Taiwans Hauptstadt Taipeh. Trotz 18 Stunden Flug und seit 30 Stunden so gut wie keinem Schlaf, bin ich ungewöhnlich fit. Anstatt mich auszuruhen, stürze ich mich gleich ins Getümmel. Obwohl so ganz richtig ist das nicht, denn in Taipeh läuft alles recht geordnet ab, vor den Türen der U-Bahn reiht man sich stets ordentlich in die markierte Schlange ein, im Straßenverkehr haben rote Ampeln tatsächlich eine Bedeutung und der Fußgänger wartet geduldig und vorbildlich. Die Menschen sind zurückhaltend, aber freundlich.

 

 

Taipeh bei Nacht

 

Nachdem ich die Gegend rund um mein Hostel etwas erkundet habe, mache ich mich bei Sonnenuntergang auf zum Elephant Mountain, auch bekannt als Nangang District Wanderweg. Dieser Aussichtspunkt liegt sozusagen mitten in der Stadt und ist mit der MRT (Metro) zu erreichen (Haltestelle Xianshan). Von hier oben hat man einen einmaligen Blick auf die Skyline Taipehs und den berühmten Wolkenkratzer 101. In der Dunkelheit den Elephant Mountain zu besteigen und auf die Lichter der Stadt hinabzusehen, ist einmalig. Fairerweise muss gesagt werden, die Aussicht will erarbeitet werden. Bis oben sind es gefühlt unendlich viele Stufen, die sich durch dichtes Grün immer weiter nach oben schlängeln.

 

 

Anschließend geht es ein wenig erschöpft, aber glücklich, auf den Linjiang Street Nachtmarkt. Gemeinsam mit Bekannten aus dem Flugzeug schlendere ich die Stände entlang und wir probieren uns durch das Essen. Der Markt enttäuscht mich ein ganz klein wenig, die lebendige Atmosphäre, die ich sonst so an solchen Märkten mag, wirkt hier ein wenig eingeschlafen, aber die Märkte die ich im Laufe meiner Rundreise durch Taiwan noch besuchen werden, machen das wieder gut. Der berühmte und hier gern gegessene stinkende Tofu macht seinem Namen im Übrigen alle Ehre und ist schon von weiter Entfernung zu riechen.

 

Wochenende in taipeh

 

Obwohl ich in der Hauptstadt unterwegs bin, sehe ich erstaunlich wenige Touristen. Kein Schlange stehen, kein in Acht nehmen vor Selfiestäben und kein Gedränge, EIN TRAUM! Noch besser, die meisten Sehenswürdigkeiten kosten keinen Eintritt. Auch Westlern begegnet man so gut wie nie, nur hier und da mal eine chinesische oder japanische Reisegruppe. Nur am Longshan Tempel, dem wohl bekanntesten Tempel im Stadtzentrum, kann es am Wochenende schon mal zugehen wie im Bienenstock. Dann schwirren die Menschenmassen durch die farbenfrohe Tempelanlage. Raucherstäbchen werden angezündet und die Götter werden mittels halbmondförmiger Holzklötzchen nach ihrer Meinung gefragt. Man wirft jeweils zwei Holzklötzchen und je nachdem wie sie fallen, lautet die Antwort auf die gestellte Frage „ja“, „nein“ oder „unentschlossen“.

 

Taipeh

 

Ich wohne im Backpackers Inn  unweit vom Bahnhof und direkt gegenüber vom Friedenspark. Der Park ist der perfekte Ort um Mittags eine kleine Pause von der Stadterkundung einzulegen, sich seine tägliche Dosis Milchtee zu gönnen (nachdem man hier fast automatisch süchtig wird) und sich auf einer der Bänke auszuruhen und den mitgebrachten Snack zu genießen. Aus Taiwan kommt übrigens auch der bei uns bekannte Bubble Tea! Vom Friedenspark aus geht es weiter zum Chiang Kai-shek Denkmal. Das Denkmal hat eine Größendimension, die man sich erst vorstellen kann, wenn man es gesehen hat und ist durchaus beeindruckend.

 

Wochenende in Taipeh

 

Auf ins Grüne

 

Wie so ziemlich überall in Taiwan herrscht auch an Taipehs Häuserfassaden ein ausgewachsener Leuchtreklamen- und Schilderkrieg. Jeder muss auf sich aufmerksam machen und das am besten mit einer möglichst großen und bunten Werbetafel, das Wort Schilderwald erhält hier eine völlig neue Bedeutung und Dimension.

Um dem ein wenig zu entkommen, unternehme ich einen Trip ins Grüne nach Maokong. Denn vom Stadtzentrum aus sind einige wunderschöne Orte im Umland bequem mit der MRT zu erreichen.

 

Tempel, Wasserfälle und Wandern in Maokong

 

Mit der MRT geht es bis zur Endhaltestelle Taipeh Zoo. Von dort kann man den Bus nach Maokong nehmen oder mit der Gondelbahn ca. 20-30 Minuten bergauf fahren. Die Gondel schwebt über die grünen Baumwipfel und die Aussicht auf Taipeh ist atemberaubend. Ein besonderes Highlight, der Rückweg bei Sonnenuntergang. Auch an der Gondelstation: Null Touristenandrang, ich habe eine Gondel sogar  ganz für mich alleine.

 

 

Oben angekommen, ist es nicht allzu weit zum Zhanghu Trail dieser führt zum einem Wasserfall und dem Silver stream cave oder wie er auch genannt wird Yinhe cave . Auch hier:  Nichts los. Also wandere ich gemütlich los. Schließlich höre ich irgendwo Wasser plätschern. Zuerst erreiche ich einen kleinen Wasserfall, aber nur ein paar Meter weiter stürzt sich sein großer Bruder vor beeindruckender Kulisse in die Tiefe. Am Tag zuvor hat es von morgens bis Abends in Strömen geregnet, was mir zu dem Zeitpunkt wenig gefiel, den Wasserfall heute aber umso schöner macht. Das Besondere an diesem Ort, im Felsen hinter dem Wasserfall versteckt sich ein kleiner etwas gespenstischer Tempel.

 

 

Auf dem Rückweg zur MRT Station Taipeh Zoo lohnt es sich  bei der Gondelstation Zhinan Temple Station einen Zwischenstopp einzulegen und den entsprechenden Tempel zu besichtigen. In die Berghänge gebaut hat man von diesem Tempel eine wunderschönen Blick auf Taipeh.

 

Die Tempel im Stadtzentrum von Taipeh konnten mich nicht so recht begeistern, dafür hat es mir der Guandu Tempel der etwas außerhalb liegt angetan. Ca. 20 Minuten braucht man vom Bahnhof zur MRT Station Gunadu, von da noch einmal 20 Minuten zu Fuß und man ist am Guandu Tempel. Zur Tempelanlage gehört ebenfalls ein wunderschöner kleiner Park, der auf einer Anhöhe liegt.Von hier hat man eine tolle Aussicht auf den Fluss der direkt zu den Füßen des Tempels fließt. Dieser Ort strahlt eine absolute Ruhe und Friedlichkeit aus. Einige sind zum beten hier, aber sonst kein Andrang.

 

 

Mit dem Rad durch Taiwan

Mag vielleicht ein wenig überraschend klingen, aber Taiwan ist ein tolles Land für ausgedehnte Fahrradtouren.
Eine meiner absoluten Lieblingsrouten ist direkt in Taipeh selbst. Man fährt mit der Metro bis nach Tamsui. Ein Ausflugsziel, welches bei Einheimischen am Wochenende beliebt ist. Von dort radelt man los. Die Strecke führt am gleichnamigen Fluss Tamsui entlang, vorbei an Mangovenwäldern und immer mit einer tollen Aussicht auf die Skyline von Taipeh. Auf dieser Tour kommst du auch am bereits erwähnten Guandu Temple vorbeit. Am einfachsten ist es, die Tour mit einem der you bikes zu unternehmen. Im Großraum Taipeh gibt es eine Vielzahl an you bike Stationen, dass heißt, du kannst dir ein Fahrrad an einer Station ausleihen und es an einer anderen zurückgeben. Die Fahrräder können per Kreditkarte ausgeliehen werden oder per Easycard (Details zur Easycard findest du im letzten Abschnitt). Diese muss jedoch zuerst an der Fahrradstation registriert werden, dazu benötigt man eine taiwanesische Handynummer.

 

 

Was gehört in dein Gepäck für einen Trip nach Taipeh ?

 

In Taipei kann das Wetter je nach Jahreszeit stark schwanken, besonders im Frühling und Herbst. Heute Dauerregen bei 12 Grad, morgen strahlend blauer Himmel bei 21 Grad.

Was gehört also alles in dein Gepäck, wenn es nach Taipeh geht?

 

Anstatt einer klassischen Regenjacke würde ich eine Softshell Jacke empfehlen, die sowohl an kühleren Tagen warm hält als auch für wärmere Tage nicht zu heiß ist.

 

Taipeh liegt zwar nicht am Meer, Badekleidung darf aber trotzdem nicht fehlen, denn mit der Metro gelangt man zu heißen Quellen unweit der Hauptstadt z.B Beitou.

Wer nach Taipeh noch weiter durch Taiwan reist und gerne Tauchen oder Schnorcheln gehen will, sollte auch darüber nachdenken entsprechendes Equipment von zu Hause mitzubringen, da Taiwanesen selten schwimmen gehen bzw. oft gar nicht schwimmen können, dementsprechend, kann man diese Artikel auch nicht an jeder Ecke kaufen.

 

Ebenfalls von Stadtzentrum mit der Metro erreichbar sind einige schöne Wanderstrecken. Für die meisten reichen Sneaker aus, wer jedoch viel und auch bei schlechtem Wetter wandern will, der sollte auch Wanderschuhe mit Profil einpacken.
Bei langen Radtouren an heißen Tagen, ist nicht nur eine Kopfbedeckung pflicht, sondern auch Fahrradhandschuhe sind eine sehr gute Idee, denn man hohlt sich schnell einen Sonnenbrand auf den Händen.

 

Wenn es draußen warm ist, laufen die Klimaanlagen in der U-Bahn und in den Bussen auf Hochtouren und man friert schnell, ein Tuch oder eine leichte Jacke ist deshalb auch an warmen Tagen keine schlechte Idee.

Auch eine etwas größere Handtasche/Rucksack kann sich als durchaus praktisch erweisen, denn es gibt so gut wie nirgendwo öffentliche Mülleimer, was im Umkehrschluss bedeutet, dass du möglicher Weise deinen Müll eine ganze Weile mit dir durch die Gegend schleppen musst.

 

Wenn man so viele unterschiedliche Kleidung braucht wie für Taipeh, finde ich Geschäfte wie Peek und Cloppenburg sehr praktisch, da sie eine Vielzahl von Marken für die unterschiedlichsten Zwecke in einem Laden vereint und man so nicht die ganze Stadt abgrasen muss.
Außerdem sehr sehr nützlich für jede Reise: Packtaschen. Lange Zeit bin ich ohne gereist, inzwischen kann ich mir das nicht mehr vorstellen, denn Packtaschen bereiten dem Chaos in Koffern oder Backpacks endlich ein Ende!

 

 

Nützliches

 

Eine unverzichtbare App in Taipeh und ganz Taiwan ist der Bus Tracker Taiwan . Denn die Busfahrpläne an den Haltestellen sind in der Regel nur auf chinesisch. In der App einfach die entsprechende Busnummer eingeben und der Fahrplan wird auf Englisch angezeigt. Außerdem gibt es eine Karte mit genauen Haltestellen.

 

Easycard: Wie der Name schon sagt, macht diese Karte dir das Leben in der Tat leichter. Du kannst sie direkt am Flughafen erwerben, aber zum Beispiel auch bei 7 -eleven. Die Easycard kannst du mit Geld aufladen und damit entsprechend deine Fahrten mit der MRT bezahlen. Die Karte funktioniert ebenfalls als Zahlungsmittel in einer Vielzahl von Bussen in ganz Taiwan, auch kannst du damit kleinere Dinge zum Beispiel bei Family Markt oder 7-eleven zahlen, dort kannst du deine Karte auch mit Geld aufladen. Ebenfalls kannst du mit dieser Karte die city bikes in Taipeh und Kaohsiung ausleihen

 

Sim- Karten mit unbegrenztem Datenvolumen kannst du direkt am Flughafen kaufen. Es können Pakete von einer Woche bis zu einem Monat gebucht werden.

 

Alles über Wandern und Radfahren in Taiwan liest du hier

und wenn du immer noch nicht genug hast 😉 dann empfehle ich dir dieses Buch